Schwäbische Rezepte

Auswahl typisch Schwäbische Rezepte, mit schwäbischen Sprichwörtern, Bräuchen und Anekdoten geschmückt.

Eine Besonderheit ist das Vesper:

In den Werkstätten und Fabriken im „Schwobaländle“ fängt man sehr früh an. Pünktlich wie der Schwabe nun mal ist, steht er um im Sommer um 6:30 oder im Winter um 7:00 Uhr an der Maschine, Werkbank oder sitzt am Schreibtisch. Mit Fleiß und Verantwortungsbewusstsein „schafft“ er für „sei Firma“.  Ja, der Schwabe hat nicht irgend einen „Job“ in einer Firma XY. Er geht Morgens in „sei Firma“! Obwohl sie ihm natürlich nicht gehört. Aber schon diese Ausdrucksweise zeigt die Verbundenheit mit der Firma. (Zumindest war das früher so)

Aber pünktlich um 9:00 Uhr wird der Bleistift weggelegt, der Schraubenschlüssel aus der Hand gelegt, die Maschine abgeschaltet. Jetzt „isch Veschper“. Die „Veschper-Bix“ wird aufgemacht. Wehe wenn jetzt das Telefon klingelt – und wehe dem unbedachten Kollegen der dann womöglich das Telefon abnimmt! Das kann der Schwabe gar nicht brauchen.

Die Vesperpause

ist dem Schwaben „heilig“. Ein Auszug aus einem Gedicht verdeutlicht das :

D’r Schwob

Guat isch d’r Schwob, wia seltan oiner,
an Gmütatsruah übertifft en koiner,
empfendlich isch er wahrlich net,
au wenn er älla Grond oft hätt‘!

Bloß ois, des kan ner net vertraga,
zur Warnong will e’s jedem saga:

Er wird ganz narret ond empört,
sobald mer ’n an sei’m Veschper schtört!

Schwäbische Rezepte für’s Vesper

Rezepte für’Vesper finden Sie hier.


Spion von Aalen

Spion von AalenLudwig Aurbacher behauptet in seinen
„Die Sieben Schwaben“ dass die Schwaben fünfmal am Tag essen. Das Vesper um 9 Uhr lässt keiner ohne Not aus. Aber an Werktagen fällt das nachmittägliche Vesper meist mit dem Abendessen zusammen. Deshalb sind es eigentlich nur vier. Am Sonntag dagegen darf der Nachmittagskaffee nicht fehlen – da isst man dann fünf mal.

Schwäbische Rezepte für Suppen

Zu einem richtigen „Sonntagsessen“ gehört beim Schwaben
unbedingt eine Suppe.

Eben dieser Herr Aurbacher behauptet auch, dass die Schwaben fünfmal am Tag Suppe essen. Das stimmt gewiss nicht, aber ein richtiges „Sonntagsessen“ ist ohne Suppe undenkbar.

Hier geht es zu unseren schwäbischen Suppen.


Schwäbische Rezepte für Eintöpfe


Gaisburger Marsch
Rezept für einen typisch schwäbischen Eintopf bei dem zu Rindfleisch, Kartoffeln und Gemüse Spätzle und Röstzwiebeln kommen.


Kartoffelschnitz und Spätzle
Rezept für einen kräftigen Eintopf für den zuerst eine Ochsenschwanzsuppe gekocht wird. In dieser werden Kartoffelscheiben und Karottenscheiben gekocht. Dann kommt das Fleisch vom Ochsenschwanz und Spätzle dazu.


Saure Kutteln
Ein Rezept zur Zubereitung von Kutteln in Rotwein wie sie beispielsweise in Ellwangen gemacht wird. Ohne Zugabe von Rotwein entspricht sie dem Gericht, das es in der Alfing-Kantine gab als dort noch die Hausfrauen gekocht haben. Mit Bratkartoffeln / Röstkartoffeln als Beilage.


Saure Kutteln in Biersoße
Kutteln werden im Schwobaländle in jeder Stadt und von jeder Hausfrau anders gemacht. Dieses Rezept stammt (mündlich überliefert) von einer Aalener Metzgersfrau. Die Kutteln werden in einer Biersoße gekocht.


Sehr wichtige Schwäbische Rezepte

Linsen mit Spätzle und Saitenwürstle = LSS oder „S‘ Ällergröschde“
Rezept für unser schwäbisches Nationalgericht mit Linsengemüse, Spätzle und Saitenwürstle, ersatzweise Wiener Würstchen. Das Linsengemüse mit gewürfeltem Wurzelgemüse. Mit dunkler Einbrenne angedickt und mit viel Majoran und etwas Essig abgeschmeckt.


Linsen mit Spätzle und Saitenwürstle
Anderes Rezept für unser schwäbisches Nationalgericht mit Linsengemüse, Spätzle und Saitenwürstle, ersatzweise Wiener Würstchen. Mit Alb-Leisa und anstatt mit Wurzelgemüse wird unser selbst gemachtes Gemüsepulver verwendet. Mit dunkler Einbrenne angedickt und mit viel Majoran und etwas Essig abgeschmeckt.


Ein anderer „Schwabenkenner“ hat behauptet :

„Der echte Schwabe hat Montags Nudele, Dienstags Hutzle, Mittwochs Knöpfle, Donnerstags Spätzle, Freitags gedämpfte Grundbirn, Samstags Pfannkuchen und Sonntags Brätle und Salätle.“

Das kann nicht sein – wann würden dann die Schwäbische Rezepte für die vielen anderen leckeren Gerichte aus Mehl oder Kartoffeln auf den Tisch kommen ?

Grundbirn oder Grommbira heißen die Kartoffeln bei uns. Arg beliebt waren diese ursprünglich nicht. Vor allem die „Salzkartoffeln“ haben die echten Schwaben doch lieber den „Reigschmeckte“ überlassen. Als Kartoffelsalat – oder mit Mehl vermischt und zu Schupfnudeln verarbeitet sind sie auf dem Speisezettel sehr willkommen.

Schwäbische Rezepte aus Mehl oder Kartoffeln

Aus Mehl oder Kartoffeln macht die schwäbische Hausfrau feine Sachen.
Allem voran die geliebten Maultaschen.

Schwäbische Maultaschen

Grundrezept für schwäbische Maultaschen nach dem handschriftlich aufgezeichneten Rezept einer Urgroßmutter. Man füllt sie mit Brät und Spinat.


Spätzle
Rezept für die Herstellung der wichtigsten schwäbischen Beilage. Rezept für Spätzleteig und ausführliche, bebilderte Beschreibung der verschiedenen Herstellungsmethoden.


Knöpfle aus Spätzleteig
Rezept für Knöpfle aus Mehl- Eier-Teig wie bei Spätzle. Sie unterscheiden sich lediglich durch die Form von den Spätzle. Im württembergischen Schwabenland bevorzugt man die langen Spätzle. Diese schabt man entweder vom Brett oder drückt sie durch die Spätzlepresse. Weiter im Süden, also bei den Bayerischen Schwaben, im Allgäu, im Badischen oder in der Schweiz bevorzugt man die kurzen Spätzle, die nennt man dann Knöpfle.


Käsespätzle
Für dieses Rezept macht man Spätzle. Sie werden mit Käse in eine Auflaufform geschichtet. Danach werden sie überbacken und mit Röstzwiebeln bestreut serviert.


Hefekloß
Rezept für Hefekloß aus Hefeteig, er wird im Wasserbad gegart. Eine Beilage zu Fleischgerichten wie beispielsweise (Lamm)Ragout.


Hefeknöpfle
Rezept für eine Beilage aus Hefeteig. Aus diesem formt man Klöße und gart sie im Wasserbad. Wobei das schwäbische „le“ hier nicht als Verkleinerungsform gemeint ist.


Rohrnudeln, Dampfnudeln
Rezept für Rohrnudeln oder Dampfnudeln, eine schwäbische Mehlspeise als Beilage oder mit Kompott ein vegetarisches Gericht.


Pfannkuchen und Flädle
Rezept für dünne Pfannkuchen aus denen der Schwabe seine Flädle schneidet.


Gefüllte Pfannkuchen – überbacken
Rezept für das Pfannkuchen mit einer Hackfleischmischung gefüllt werden. Danach werden sie mit Eierguss überbacken.


Spargel im Kräuterpfannkuchen
Rezept für weißen Spargel, er wird gegart, in Kräuterpfannkuchen gewickelt und mit einer Sauce Hollandaise aus dem Päckchen übergossen.

Weitere Rezpte aus Mehl oder Kartoffeln


Kartoffelpuffer
Schwäbisches oder Bayerisches Rezept für eine Beilage aus rohen geriebenen Kartoffeln. Sie werden gerne mit Apfelmus gegessen.

 


Scheiterhaufen
Rezept für die Resteverwertung von alten Wecken oder Semmeln.


Schneiderfleck
Schwäbisches Rezept für Aalener Schneiderfleck. Aus einem süßen Hefeteig macht man viereckige Teigstücke. Diese legt man in eine Backform, bestreicht sie mit Butter bevor man sie bäckt.


Schupfnudeln mit Sauerkraut
Rezept für Schupfnudeln, die mit Sauerkraut oft auf Festen als eigenständiges Gericht angeboten werden. In kleinerer Menge aber auch ein Beilage zu gesottenem Fleisch oder zu Bratwürsten.


Schwäbische Krautkrapfen
Für die schwäbischen Krautkrapfen machen wir zunächst einen Mürbeteig. Diesen rollen wir dünn aus bevor wir ihn mit einer Füllung aus Speck, Zwiebeln, Sauerkraut und Gewürzen bestreichen. Er wird dann aufgerollt und in Stücke geschnitten. Die Krautkrapfen bäckt man im Backofen mit etwas Fleischbrühe oder Weißwein.


Griebenschnecken
Rezept für Griebenschnecken aus Kartoffelteig. Für den Fall dass Sie beim Metzger keine Grieben bekommen können finden Sie hier auch gleich das Rezept wie man Grieben selbst herstellen kann.


Schlanganker oder Sperrknecht ( überbackene Kartoffelnudeln )
Für dieses Rezept formt man aus Kartoffelteig fingerdicke Würste.  Diese werden einer Bratreine mit Milch übergossen und anschlissend gebacken.


Heuberger Kartoffelrollen
Rezept für Rollen aus Kartoffelteig Sie werden mit einer Hackfleischmischung gefüllt.


Weckknödel
Schwäbisches Rezept für eine Knödel-Beilage. Dazu werden schwäbische Wecken mit Ei und Milch vermengt und anschlissend im Wasserbad gegart. Werden in Bayern Semmelknödel genannt.


Schwäbische Rezepte für Hauptgerichte und „Sondigs-Essa“
(Sonntags-Essen)

Das eigentliche „Sonntagsessen“ der Schwaben ist ein gemischter Braten aus Schweinebraten und Rinderbraten. Dazu gibt es viel Soße, Spätzle oder Knöpfle, ein Kartoffelsalat und einen grünen Salat.

Wenn am Sonntag die Hausfrau den ganzen Vormittag in der Küche geschuftet hat und das Essen wirklich gelungen ist – viel Lob kann sie nicht erwarten. Fragt sie Ihren Mann :
“ Hat’s geschmeckt ? “
Da gibt es mehrere mögliche Antworten :
„Net gschempft isch globt gnuag.“
oder :
“ Ha wenn’s net gschmeckt häd, hätt i scho was gsagt. „

Auch die Bedienung in der Gastwirtschaft fragt eher „War’s recht ?“ Denn auf die Frage obs „gschmeckt“ hätte, gibt es auch die wenig höfliche Antwort :
„Wenns scho gschmeckt häd, hätt i’s nimmer g’essen.“ ( „Schmecken“ tut’s auch wenn es schon verdorben ist. )

Ob es dem Schwaben geschmeckt hat, lässt er der Hausfrau daran erkennen, dass er sich das Teller mindestens ein zweites Mal füllen lässt.

Ha – so send mer halt!

Aalener Spitzärschle

Spitzarschen, dieses Ei hat verloren

Spitzarschen, dieses Ei hat verloren

Schwäbische Rezepte für Hauptgerichte


Eingemachtes Kalbfleisch im Blätterteigpastetchen
Rezept für ein Sonntagsessen, eigentlich ein Ragout fin im Blätterteigpastetchen serviert.


Für das Rezept Forellen in Folie  werden ganze Forellen mit Karotten, Zwiebel und Knoblauch gefüllt und im Bratschlauch im Backofen gegart.


Jägerrahmschnitzel / Jägerschnitzel
Typisch schwäbisches Rezept, Kalbsschnitzel werden kurzgebraten. Dann serviert man sie in einer Soße mit Champignons.


Kalbslendchen in Morchelrahm
Rezept für ein Festtagsessen. Hierzu schneidet man Kalbslende in Scheiben geschnitten und brät sie in Butter. Dazu gehören eine Morchel-Rahmsoße und Spätzle.


Kalbsvögerl nach einem alten Rezept mit Ei gefüllt
Das Rezept stammt aus einem alten handschriflichen Kochbuch. Dünne Kalbsschnitzel werden mit Schinken und gekochtem Ei gefüllt, zu Rouladen aufgerollt und in Kalbsfond geschmort.


Krautrouladen vom Filderkraut
Rezept für gefüllte Krautrouladen vom schwäbischen Filderkraut. Man füllt sie Hackfleisch Masse.


Krautrouladen vom roten Filderkraut
Rezept für Krautrouladen mit Filderkraut. Eine Tomaten-Sahnesoße gehört dazu.


Leberklöße, schwäbisch auf Sauerkraut
Rezept für Leberknödel aus Rinderleber. Man schabt sie ganz fein. Danach vermengt man sie Wecken Speck, Zwiebeln und Eiern und formt sie zu Klößen. Anschließend lässt man sie in Fleischbrühe gar ziehen.


Rosenkohl-Spätzle-Pfanne
Rezept für ein schmackhaftes Pfannengericht mit Rosenkohl, Hähnchenbrust und Spätzle, der mit Röstzwiebeln besonders aromatisch wird.


Schäufele mit Kartoffelknödel und Sauerkraut
Für dieses Rezept kauft man eine gepökelte Schweineschuler. Sie wird im Sud gegart und auf Sauerkraut mit Kartoffelknödeln serviert.


Schwäbischer Rostbraten
Rezept für Rostbraten. Er wird typisch schwäbisch mit Filderkraut, Röstzwiebeln und Spätzle serviert.


Wildschweinragout mit Schlehensoße
Rezept für Wildschweinschulter. Sie wird in Würfel geschnitten, in Rotwein mit Balsamico-Essig und Gemüsen gebeitz. Nach 24 Stunden wird sie angebraten und in Wildfond, Beizflüssigkeit und Wasser geschmort. Die Soße verfeinern wir  mit Schlehengelee und Schlehen.


Zwiebelrostbraten (andere Variante mit Röstkartoffeln und Zwiebelsoße)
Rezept für eine Variante dieser beliebten schwäbischen Spezialität. Hierzu machen wir eine Zwiebel- Rotweinsosse und Bratkartoffeln.

Schwäbische Rezepte für Gemüsegerichte und Gemüse-Beilagen


Zu den schwäbischen Gemüse-Rezepten


Schwäbische Rezepte für Backwaren

Das Backen – so sagt man – hätten die Schwaben nur erfunden weil sie so sparsam sind. Sie wollten die Hitze beim Anheizen des Brotbackofens ausnutzen. Naja – eine gewisse Vorliebe für Blechkuchen (Kuchen vom Blech) ist schon vorhanden.


Rezepte für schwäbische Backwaren


Schwäbische Rezepte für Nachspeisen / Dessert

Rezepte für Nachspeisen


 

Wer zählt eigentlich zu den Schwaben ?

Eine kleine Geschichte vorweg – und gleichzeitig ein Geständnis :
Geboren bin ich in Bayern. Als ich 10 Jahre alt war, fand mein Vater Arbeit in Baden-Württemberg. Das bedeutete Umziehen zu den Schwaben. Wegen dem neuen Schuljahr musste meine Mutter Schulbücher kaufen. Sie hat die Lehrerin gefragt, ob ich die Bücher auch nach dem Umzug zu den Schwaben noch verwenden könnte. Natürlich, hat die Lehrerin gesagt, Schwaben gehört ja auch zu Bayern.

Die schwäbische Sprache

Dabei hatte sie ja sprachlich gesehen recht, die bayerischen Schwaben sprechen einen schwäbischen Dialekt. Aber bayerische Schulbücher gelten in Baden-Württemberg nicht. Andererseits – man sollte einen Badenser aus Freiburg nicht als Schwabe bezeichnen. Er wohnt zwar in Baden-Württemberg, aber er spricht nicht schwäbisch und zählt sich zu den Badischen. Ich habe mal ein paar Jahre in Villingen gearbeitet. Damals kam gerade die Gemeindereform. Man hat – man glaubt es kaum – Villingen und Schwenningen zu Villingen-Schwenningen „vereint“. War das ein Geschrei! Villingen die Badener mit den Schwenningern den Schwaben in einen Topf zu werfen! Ich kannte viele, die haben deshalb ihr Auto 30 Jahre gefahren, nur um das Nummernschild behalten zu dürfen! Als zu dem Stuttgarter Äffle und dem Pferdle der badische Pudel hinzu kam hat so mancher Schwabe den Sender nicht mehr eingeschaltet!

Abstammung der Schwaben

Dabei stammen doch die Badenser, die bayerischen Schwaben und sogar einige Schweizer und Elsäßer von den Alamannen ab, haben also einen gemeinsamen Stammbaum.

Wer kennt nicht den Spruch : „Wir können alles – außer Hochdeutsch“ – ein Widerspruch in sich – denn der Spruch ist hochdeutsch.
Bescheidenheit ist keine typisch schwäbische Tugend. Warum auch? Die Schwaben haben der Wissenschaft auf die Sprünge geholfen, die Planetenbewegung (Kopernikus) und die Relativitätstheorie (Einstein) entdeckt. Außerdem das Fernrohr, die mechanische Rechenmaschine, die Mundharmonika und das lenkbare Luftschiff erfunden. (Und ebenfalls die Kehrwoche)

Der Schiller und der Hegel
Der Uhland und der Hauff
Das ist bei uns die Regel
Das fällt uns gar nicht auf.
Wie gesagt – Bescheidenheit ist nicht direkt eine schwäbische Tugend.

Schwäbische Küche und Schwäbische Rezepte

Zwei Produkte der schwäbischen Küche sind auch außerhalb des Schwabenlandes bekannt. Die Spätzle und die Maultaschen. Die Spätzle gehören unbedingt zum Schwäbischen Nationalgericht LSS (Linsen, Spätzle, Saitenwürscht) aber auch sonst sind sie nicht zu entbehren. Der Schwabe hat gerne viel Soße zum Braten – und nichts nimmt die Soße besser auf als Spätzle! (Vielleicht Hefeknöpfle?)

Auch die Maultaschen werden von Nichtschwaben unterschätzt. In einem unliebenswürdigen (bleichen) Gewand verbirgt sich ein delikater Kern. Maultaschen sind ein Beweis des Erfindungsreichtums der Schwaben. Maultaschen sind ein typisches Freitagsgericht – als sich gute Katholiken noch an das freitägliche Fleischverbot halten sollten. Die Fleischfüllung versteckt man im Nudelgewand. Darum heißen sie im Volksmund auch „Herrgottsbscheißerle“. Die Füllung der echten Maultaschen variiert – mal mit, mal ohne Spinat. Hackfleisch und Brät gehört hinein. Gefüllt mit Lachs oder anderem sollten sie nicht mehr Maultaschen heißen. Soviel an dieser Stelle zur schwäbischen Küche.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

© Max Kolar