Das Rezept Saure Kartoffelrädle Rädlesgmias ist eine typisches schwäbisches Gericht.. Hierzu verwenden wir Scheiben von gekochten Kartoffeln, also Rädle. Diese können auch vom Kartoffelsalat vom Vortag stammen. Jedenfalls wird das Rädlesgmias  als Vesper auch ohne weitere Zutaten serviert.

Anmerkung der Kochbären:

Für dieses Rezept Saure Kartoffelrädle Rädlesgmias haben wir Kochbaeren die Kartoffeln extra gekocht. Ursprünglich hat man das Rädlesgmias Montags aus den Überresten des Kartoffelsalates vom Sonntag gemacht.

Zitat von Linde:

Beim Rädlesgmias macht man eine Brühe, wie bei sauren Bohnen. Jedoch muss sie halt etwas dicklich sein. Jedenfalls kommen Gewürze dazu wie bei Kutteln. Das heißt außerdem Nelken und Lorbeerblatt.  Dann werden etwas dickere Pellkartoffelscheiben untergehoben.  Aus diesem Grund können auch übrige, kalte Kartoffelscheiben verwendet werden. Des weiteren unbedingt durch ziehen lassen und nachwürzen.

Überigens die sparsame Hausfrau hebt den Rest vom Sonntagskartoffelsalat unter. Weil er  ja eh sauer ist. Schmeckt sehr lecker, ist billig und geht schnell.

Was isst der Schwabe dazu? Jedenfalls weder Spätzle noch Saitenwürstle!

Zitat von Thomas:

„Das Rädlesgmias ist ein kulinarischer Leckerbissen und darf nicht mit anderen Köstlichkeiten wie Saiten oder Spätzle vermischt werden!“ Und: „Rosinen müssen draussen bleiben“!

Kartoffelsorten

Festkochende Kartoffelsorten wie für dieses Rezept empfohlen sind : Sieglinde, Nicola, Hansa, Forelle, Cilena und das Bamberger Hörnle. Durch ihren niedrigen Stärkeanteil bleiben sie auch nach dem Kochen fest. Sie sind deshalb besonders für Kartoffelsalat, Bratkartoffeln, Aufläufe und Gratins geeignet.