Rezept Linsen mit Spätzle und Saitenwürstle, ein schwäbisches Nationalgericht mit Linsengemüse, Spätzle und Saitenwürstle. Mit Alb-Leisa, anstatt Wurzelgemüse mit Gemüsepulver, mit dunkler Einbrenne angedickt und mit viel Majoran und etwas Essig abgeschmeckt.

Dies ist ein abgewandeltes Rezept unseres beliebten Nationalgerichtes. Normalerweise machen wir es mit frischem Wurzelgemüse. Da wir mit unserem Obstdörrer ein Gemüsepulver hergestellt haben, haben wir mal eine neue Variante gemacht.

Linsen mit Spätzle und Saitenwürstle abgekürzt auch LSS sind für die Schwaben „Das Ällergröschde“ (Das Allergrößte). Außerhalb des Schwabenlandes bekommt man keine Saitenwürstle. Die Saitenwürstle nennt man auch „Wiener Würstchen“ oder „Frankfurter“.

Für diese Version haben wir kleine grüne Linsen der Ostalb verwendet. Diese Linsen muss man nicht über Nacht einweichen. Die Linsen werden zuerst in kaltem Wasser gewaschen. Wenn man die Linsen ins Wasser gibt und sie etwas durchmischt, damit sich die Luftblasen von den Linsen lösen, sollten alle Linsen absinken. Bleiben welche oben schwimmen sind sie verdorben (hohl). Deshalb fischen wir diese Linsen heraus und werfen sie weg.