Rezept Feldsalat mit Rindfleischstreifen. Dafür servieren wir  Streifen von gekochtem Tafelspitz auf Feldsalat.  Zusammen mit mit roten Zwiebeln, Orangenspalten und gegarten roten Linsen. Überzogen mit einer Marinade aus Weißweinessig und Walnussöl.

Anmerkung der Kochbären: Feldsalat und seine anderen Namen

Feldsalat ist auch unter den Namen Ackersalat (dort wuchs er früher als Wildpflanze), Rapunzelsalat, Schafmaul und Nisselsalat bekannt. Mancherorts nennt man ihn Mauseöhrchen (wegen seiner Blattform), in der Schweiz heißt er Nüsslisalat oder Rapünzchen, in Österreich Vogerlsalat.

Feldsalat mit Rindfleischstreifen

Der Feldsalat gehört zur Familie der Baldriangewächse. Feldsalat kommt vorzugsweise aus dem heimischen Anbau, seine hauptsächliche Ernte- und Angebotszeit reicht von Oktober bis in den April hinein. Er wird sowohl im Freiland wie im Gewächshaus kultiviert, der Anbau im Treibhaus unter Folie nimmt aber weiter zu. Feldsalat ist also ein typisches Wintergemüse und damit in der kalten Jahreszeit eines der wichtigsten Vitaminspender.

Was Provitamin A und Vitamin C betrifft, überholt der Feldsalat beispielsweise Kopfsalat und Endivien. Darüber hinaus besitzt er einen hohen Gehalt an Kalium, Calcium und Eisen. Feldsalat enthält außerdem das nervenstärkende Baldrianöl.