Noilly Prat

Noilly Prat

Noilly Prat, eine französische Spezialität, die es in drei Sorten gibt. Eine davon kann man nur an einem bestimmten Ort kaufen. Auf unseren Reisen achten wir dabei immer auf Spezialitäten, die wir noch nicht kennen und die wir auch zu Hause in Deutschland nicht (oder noch nicht kaufen können). Dazu gehört der Violette Senf (Moutarde violette de Brive), den wir bereits 2005 im Departement Corrèze entdeckt haben. Violetter Traubensenf Auch der Verjus <Werjü> ist sicherlich eine Spezialität, die noch nicht überall zu haben ist. Verjus pur – fruchtig mild Genau so wie die Cherises au Vinaigre – auf Deutsch – süßsauer eingelegte Kirschen. Eine Rarität, die es in wenigen französischen Regionen mit Kirschenanbau gibt.
Und nun zu etwas ganz speziellem, etwas das man nur an einem einzigen Ort der Welt kaufen kann!

Noylli Prat, die drei Sorten

Noylli Prat, die drei Sorten

Marseillan

Im südfranzösischen Ort Marseillan (am Bassin de Thau) stellt man drei Sorten Noilly Prat her. Auf den Kais von Noilly Prat lagern die beiden Grundweine Clairet und Picpoul de Pinet getrennt nach Sorte ein Jahr unter freiem Himmel. Dadurch oxidieren sie. Außerdem werden sie dadurch reduziert. Der Schwund geht „zu den Engeln“ und wird nicht ausgeglichen. Für die Fässer verwendet man kanadischer Eiche, weil diese besonders porös ist.

Die Fässer für den Noilly-Prat auf dem Kai von Marseillan

Die Fässer für den Noilly-Prat auf dem Kai von Marseillan

Noilly-Prat die Fässer

Noilly-Prat die Fässer

Danach mischt man sie nach geheimen Rezepten. Dann füllt man die Mischung in einer Halle in größere Fässer. Dort werden die Kräuter (ebenfalls nach Geheimrezept) zugegeben. Über den Fässern verlaufen Stege. Von diesen Stegen aus wird der Inhalt der Fässer nun drei Monate lang täglich zwei Mal 15 Minuten durchgerührt. Dann presst man den Inhalt ab. Nachdem das Ganze fein gefiltert wurde, wird der Noilly Prat in Flaschen gefüllt.

Noilly-Prat, die Kräuter

Noilly-Prat, die Kräuter

Die drei Sorten Noilly-Prat

Die drei Sorten Noilly-Prat

Die drei Sorten

Den „grünen“ Noilly Prat extra dry kennt jeder Spitzenkoch (und ambitionierte Hobbykoch) in Deutschland. Er ist auch bei uns in gut sortierten Spirituosenhandlungen zu bekommen. Köche verwenden ihn gerne zur Verfeinerung heller Soßen.

Wir haben zum Beispiel die Soße für die Steinbuttfilets auf Orangensoße damit verfeinert.

Der „rote“ Noilly Prat wird nur in Frankreich und in den USA vertrieben. Mit ihm mischt man  Cocktails.

Die Version Noilly Prat „ambre“ wird ausschließlich direkt in Marsaillan im Werksverkauf verkauft!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

© Max Kolar