Kartoffelsorten Bilder und Informationen über Kartoffeln

Kartoffelsorten Bilder und Informationen über Kartoffeln

Kartoffelsorten Bilder und Informationen über Kartoffeln. Durch die freundliche Unterstützung von Alfons Wiedemann vom Weinmarkt Grieser und außerdem der Familie Wagner aus Ellwangen-Neunheim ermöglicht.

Hier geht es zur Hompage der Familie Wagner

Für Aalen und Umgebung :
Den Stand der Familie Wagner finden Sie auf dem Wochenmarkt, in der Nähe des Schwäpo Shop.

Kartoffelsorten Bilder und Informationen über Kartoffeln

Kartoffeln auf „der rauen Alb“

Ich war schon etwas erstaunt, als Alfons Wiedemann sein Kartoffelfest ankündigte und versprach, dass man 20 Sorten Kartoffeln kaufen könne.

Erstens gibt es auf unseren Äckern meist mehr (Kalk-) Steine als Erde. Außerdem war 2006 nicht gerade das ideale Kartoffeljahr. Besonders bei den Mittelfrühen Sorten gab es meist einen „Totalausfall“. Aber da hat sich dann die Vielfalt der angebauten Sorten bewährt.

Kartoffelsorten – einige Bilder:
Kartoffelsorten – Beschreibung

Blauer Schwede

Blauer Schwede

Der Blaue Schwede
Die „Kartoffelsorte des Jahres 2006“.
Auch Blaue Kongo genannt. Diese Sorte wird in Skandinavien beispielsweiseals Gemüsekartoffel angebaut. Die eigentliche Herkunft ist allerdings unbekannt. Die Knollen sind groß bis mittelgroß mit flachen Augen. Sie haben eine dunkelblaue Schale, außerdem blaues Fleisch mit weißer Rindenschicht.

Stärkegehalt : mittel-hoch
Fleischfarbe : blauweiß marmoriert
Kochtyp : mehlig-mürbe

Vitelotte

Vitelotte

Vitelotte

Blaue französische Trüffelkartoffel. Die Vitelotte ist eine alte französische Landsorte aus dem Loire – Gebiet. Die aber heute noch in Südfrankreich angebaut wird. Sie ist seit 1850 bekannt und soll aus Peru stammen.

In Frankreich serviert man diese Köstlichkeit kalt als Pellkartoffel außerdem mit einer Sauce Vinaigrette mit Petersilie und Zwiebeln.

Stärkegehalt : mittel-hoch
Fleischfarbe : blauweiß marmoriert
Kochtyp : mehlig-mürbe

Red Kardinal

Red Kardinal

Red Cardinal
Highland Burgundy Red

Schottische Landsorte. Bekannt vor 1936. Rote Schale, runde bis ovale Knolle, rotes Fleisch, urtümlicher, jedoch hervorragender Kartoffelgeschmack.

Stärkegehalt : mittel-hoch
Fleischfarbe : rot-weiß marmoriert
Kochtyp : mehlig-mürbe

Laura

Laura

Laura

Die Laura ist eine sehr feine Speisekartoffel mit roter Schale und kräftig gelbem Fleisch. Diese Kartoffel hat außerdem einen sehr intensiven Geschmack.

Stärkegehalt : keine Angabe
Fleischfarbe : intensiv gelb
Kochtyp : vorwiegend festkochend

Rezepte

Tipp: gibt besonders schöne Schupfnudeln

Kartoffelsorten Bilder und Informationen über Kartoffeln

Limes Hörnle Bamberger Hörnle

Limes Hörnle Bamberger Hörnle

Limes Hörnle

So müssen sie neuerdings heißen, wenn sie nicht in Bamberg angebaut werden!

Bei uns in Aalen ist diese Sorte allerdings nicht vom Aussterben bedroht!

Bamberger Hörnle

Eine alte Landsorte, die regional im Raum um Bamberg (Franken) angebaut wird. Aber diese wohlschmeckende Sorte ist vom Aussterben bedroht. Echte Bamberger Hörnle haben eine leicht rosa Schale.

Aufgrund der länglichen Form kann diese Kartoffel nicht maschinell geerntet werden und ist deshalb etwas teurer.

Stärkegehalt : keine Angabe
Fleischfarbe : gelb
Kochtyp : festkochend

La Ratte d'Ardeche

La Ratte d’Ardeche

La Ratte d’Ardeche

Französische Fingerling Sorte, schon 1872 erwähnt, aber sicher ist sie älter. Als Salat kalt gegessen wird der Geschmack dann intensiver.

Bedingt durch die längliche Form kann diese Kartoffel nicht maschinell geerntet werden und ist deshalb etwas teurer.

Stärkegehalt : keine Angabe
Fleischfarbe : gelb
Kochtyp : festkochend

Naglerner Kipferl, Salatkartoffel

Naglerner Kipferl, Salatkartoffel

Naglerner Kipferl

Österreichische Fingerling Sorte. Sie wurde 1956 zugelassen und entstand als Selektion aus einer alten Landsorte. Sie hat eine glatte gelbe Schale.

Bedingt durch die längliche Form kann diese Kartoffel nicht maschinell geerntet werden und ist deshalb etwas teurer.

Stärkegehalt : keine Angabe
Fleischfarbe : gelb
Kochtyp : festkochend

Linda

Linda

Kartoffelsorten Bilder und Informationen über Kartoffeln:

Weitere Kartoffelsorten für Kartoffelsalat:

Linda

Princess

Anabelle

Alle schön festkochend, herrlich gelb und außerdem geschmackvoll.
(Diese Information haben wir von einem Kochfreund, der in der Frankfurter Region wohnt und dort die weiter oben genannten Kartoffelsorten nicht bekommen kann.)

Selma

Selma

Selma

Späte , festkochende Kartoffelsorte.
Sehr gute Salatkartoffel.

Belana

Belana

Belana

Späte Kartoffelsorte. Belana ist eine Premium-Salatkartoffel mit ansprechend gelber Fleischfarbe und außerdem guter Salatqualität.

Bei den Kartoffeltestern aus Nordrhein-Westfahlen hat sie deshalb einen der vorderen Plätze belegt-

Kartoffelsorten Bilder und Informationen über Kartoffeln

Geschichtliches zur Kartoffel :

Die Kultivierung der Kartoffel wurde in Südamerika schon lange vor der Eroberung durch die Spanier betrieben. Zahlreiche Gräberfunde deuten darauf hin, dass bereits im 3. Jahrhundert n.Chr. der Kartoffelanbau eine wichtige Rolle gespielt hat. Den größten Aufschwung erfuhr der Kartoffelanbau, als dann die Inkas im 13. Jahrhundert die Herrschaft in den Andenstaaten übernahmen. Vor allem in den höher gelegenen Andenregionen ist die Kartoffel eine Hauptanbaupflanze.
(warum sollte die Kartoffel dann nicht auch auf dem Härtsfeld gedeihen?)

Wann und durch wen die Kartoffel nach Europa gelangte ist nicht eindeutig belegbar, da man der Kartoffel zunächst keine Beachtung schenkte. Eine Legende besagt, dass Indianer die Kartoffel dem berühmten Seefahrer Sir Francis Drake zum Geschenk machten.

Allgemein gilt 1565 als das Jahr, in dem die Kartoffel in Spanien eingeführt wurde. Denn im Jahr 1597 erschien in England das Buch „The Herbal“ in dem der Botaniker John Gerard eine kenntnisreiche und genaue Beschreibung der damals bekannten Formen und Vegetationseigenschaften der Kartoffel beschrieb.

Afra Kartoffelsorte

Afra Kartoffelsorte

Afra

Späte, mehlige Kartoffelsorte mit ovaler Knollenform. Ihre gelbe Farbe und ihr guter Geschmack gibt einen gutaussehenden, außerdem fein duftenden Kartoffelbrei.

Stärkegehalt : keine Angabe
Fleischfarbe : gelb
Kochtyp : mehligkochend

Rezepte :

Kartoffelpüree

Agria Kartoffelsorte

Agria Kartoffelsorte

Agria

Späte Kartoffelsorte. Die Agria, aus den Anbaugebieten auf Sandböden, hat dieses Jahr bei den Kartoffeltestern aus Nordrhein-Westfahlen schlecht abgeschnitten. Doch bei uns auf dem Härtsfeld ist ihr der Boden und das Klima besser bekommen.

Cilena

Späte, vorwiegend festkochende Kartoffelsorte. Die Cilena, aus den Anbaugebieten auf Sandböden, hat dieses Jahr dann auch bei den Kartoffeltestern aus Nordrhein-Westfahlen den ersten Platz belegt. Aber auch bei uns auf dem Härtsfeld ist sie von guter Qualität.

Kartoffelsorten Bilder und Informationen über Kartoffeln

In Deutschland schreibt man dem „Alten Fritz“ (Friedrich II.) die energische Einführung der Kartoffel zu. Zuerst ließ er sie kostenlos verteilen. Als das nichts half, erließ er 1756 einen Erlass, der den Anbau der Kartoffel dann zur Pflicht machte. Dann wurden Dragoner übers Feld geschickt, um den Anbau zu kontrollieren. Ein anderer Trick war, die Kartoffelfelder bewachen zu lassen. Das half, was bewacht wird, muss ja wertvoll sein – und wurde dann gestohlen.

Der Durchbruch kam mit dem Siebenjährigen Krieg und der Hungersnot die dann dazu gehörte. Hatten die Bauern die Kartoffel vielfach nur als Viehfutter verwendet, war die Kartoffel jetzt oft das einzig Essbare, das die Menschen hatten.

Auch bei unserem Nachbar Frankreich war die Hungersnot von 1770 dann der Anlass für den Kartoffelanbau in großem Stil. Dort schreibt man den Verdienst, den Kartoffelanbau vorbereitet zu haben, dem Apotheker Antoine Augustin Parmentier zu.

Kartoffelsorten Bilder und Informationen über Kartoffeln

Bleibt noch anzumerken – Erstens die Kartoffeln heißen in Spanien „Papas“, wie im Herkunftsland. In Portugal „as batatas“. Aber die Italiener nennen sie le patate. Die Franzosen nennen sie Le Pommes de terre und machen daraus dann Pommes frites. Die Amerikaner dagegen nannten sie bis vor kurzem France-fried. Die Bayern nennen sie dagegen Erdäpfel, die Schwaben „Grumbire“ (von Grundbirne – Bodenbirne),

"<yoastmark

Finka

ist eine Frühe Kartoffelsorte, vorwiegend festkochend, mit ovaler, aber ansprechender Knollenform. Sie liefert mit große Knollen außerdem mit guter Speisequalität. Diese Sorte wurde uns für Kartoffelgratin empfohlen.

Stärkegehalt : keine Angabe
Fleischfarbe : gelb
Kochtyp : vorwiegend festkochend

Rezepte :

Zum Beispiel  Kartoffel-Steinpilz-Gratin.

 

 

Saatkartoffeln Frankreich

Saatkartoffeln Frankreich

Saatkartoffeln

Zum Beispiel auf dem Wochenmarkt angeboten Mai 2010 in Louhans / Frankreich.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

© Max Kolar