in der Schlucht

Kajak gegen Citroen DS9

In meiner Zeit bei Hengstler Aldingen hatten wir immer „Betriebsferien“.
Unsere Kameraden vom Kanuklub Heidenheim dagegen waren meistens „Lehrer“.
Folglich kamen wir im Urlaub nie zusammen.
Wir waren in Frankreich unterwegs – in den Pyrenäen.
Ein kleiner „scharfer “ Bach hat mich sehr interessiert.
Wir sind dann den Bach entlang gefahren.
Wir konnten nicht an allen Stellen hinein sehen, aber es gab keine großen spontanen Höhenunterschiede.
Also – er sollte „fahrbar“ sein.

Kajak gegen Citroen DS9
Ich habe den Einsatzpunkt und Abholpunkt mit meiner Frau abgeklärt – und los ging es!
Das Gefälle war „heftig“, die Steine Scharf. Ansonsten hat es Spass gemacht.
Dann kam diese Linkskurve!
Rechts strömte das Wasser durch — einen Citroen DS9!
Fensterscheiben fehlten, aber das Dach war nur fünf Zentimeter über der Wasseroberfläche!
Ich habe es dann noch gerade geschafft links an dem „Hinderniss“ vorbei zu fahren.
Warum erzähle ich euch das nach so vielen Jahren?

Kajak gegen Citroen DS9
Ein paar Kilometer weiter oben gab es einen kleinen Ort. Der hatte auch einen Municipale. Also einen Campingplatz.
Wir hatten damals keine große Kochausrüstung. Aber wir waren immer neugierig auf die Küche anderer Länder!
Nach dem Essen geht man noch ein wenig Spazieren. Wohin geht der Kajakfahrer spazieren? Natürlich an den „Bach“.
Und wen trifft man üblicherweise in der Dämmerung an einem Bach?

Die Meinung eines Anglers

Natürlich einen Angler!
Meine frazösisch Kenntnisse waren damals noch wesentlich besser als Heute.
Der Angler hatte gerade einen „Hänger“. Hat nix mit Sex zu tun – sein „Geschirr“ (Blinker und Haken) hatten sich im Unrat verfangen.
Und nun kommt es:

Er flucht über die Idioten die ihren Müll in den Bach werfen! Ich konnte da nur nicken.
Diese Idioten werfen den Müll direkt hinter dem Ort in den Bach! Ich mache das besser! Ich werfe den Müll ein paar Kilometer hinter dem Ort in den Bach!
Also ganz ehrlich – ich habe ihm mein Erlebnis mit dem DS9 nicht erzählt.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

© Max Kolar