Bild : Aalener Kochbären

 

 

   
 

Pfannkuchen und schwäbische Flädle

 
 

 

   
 

Zutaten für 12 Pfannkuchen :

   

Zutaten :

  • 500 ml Milch,
  • 200 g Mehl,
  • 3 Eier,
  • 1 Prise Salz,
  • Öl oder Butterschmalz zum Ausbacken.
Bild : Pfannkuchen auf schwäbisch: Flädle
 
 

Zubereitung :

   

Die Eier mit einem Schneebesen verrühren, nach und nach das Mehl und etwas Milch dazugeben. Erst wenn das Mehl klümpchenfrei verrührt ist, restliche Milch und etwas Salz zugeben. Ca. ½ Std. ausquellen lassen und dabei ab und zu durchrühren. Je nach Mehl sollte etwas mehr Milch dazugegeben werden. Auf jeden Fall sollte ein dünn fließender Teig entstehen.

 

In einer beschichteten Pfanne etwas Öl hineingeben, heiß werden lassen und mit einer Schöpfkelle den Teig ganz
dünn eingießen bis der Boden bedeckt ist. Backen bis die Oberseite gestockt und die Unterseite goldbraune Flecken hat. Mit dem Pfannenwender umdrehen und auch die andere Seite backen bis sie goldbraune Flecken hat.

Tipp der Aalener Kochbären :

Wenn die Flädle ausschliesslich für die Flädles Suppe verwendet werden sollen : geben Sie einige TL gehackte Kräuter ( Petersilie, Schnittlauch ) in den Teig.

Bild : Flädle

 

Damit der Teig für die Pfannkuchen klümpchenfrei wird: Die Eier gründlich schlagen. Dann etwa 1/3 der Milch zugeben. Jetzt nach und nach das Mehl zugeben. Mit dem Schneebesen so lange schlagen bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Nach und nach die restliche Milch zugeben. Nach jeder Zugabe von Milch den Teig wieder schlagen bis er klümpchenfrei ist.

Die Pfannkuchen gelingen am Besten in einer beschichteten Pfanne. Wenn ich Öl verwende, gebe ich das in eine Tasse, tauche den Backpinsel ein und streiche die Pfanne damit aus. Ist die Oberfläche gestock, bepinsele ich sie mit etwas Öl und drehe dann den Pfannkuchen um.

Bild: Die Pfanne mit Butterschmalz ausstreichen

 

Wenn ich Butterschmalz verwende, gebe ich 1/2 Teelöffel in die heiße Pfanne und verteile es mit dem Backpinsel. Ist die Oberseite gestockt, drehe ich den Pfannkuchen um. Ist die Pfanne dabei trocken wird mit dem Backpinsel kurz die Pfanne ausgefettet - da ist noch genug Fett am Backpinsel.

Mit einem Schöpflöffel gebe ich etwa 40 - 50 ml Teig in die 28 cm Durchmesser-Pfanne. Die Pfanne halte ich dabei leicht (15°) schräg (von mir weg nach unten). Den Teig giesse ich langsam vom oberen Teil der Pfanne auf den Pfannenboden. Dabei kippe ich die Pfanne nach links und rechts so dass der Teig sich auf dem ganzen Pfannenboden verteilt.

 

Bild: zu viel Öl in der Pfanne

Bild oben: Ist zu viel Öl in der Pfanne wird der Pfannkuchen an der tiefer gelegenen Seite vom Öl überschwemmt. Außerdem war hier auch zu viel Teig in der Pfanne - aber essen kann man den Pfannkuchen trotzdem.

 

Bild: Teigmenge und Ölmenge passen

Bild oben: Wenn die Teigmenge und die Ölmenge stimmen, hat der Pfannkuchen einen scharfen Rand und stockt an der Oberfläche gleichmäßig.

 

Ich brate die Pfannkuchen auf dem Ceranfeld mit der Heizstufe 7/10. Der erste Pfannkuchen gelingt meist nicht zu 100% weil die Hitze noch nicht optimal ist.

 

Die fertigen Pfannkuchen kommen auf ein Teller, das bei 90°C im Backofen warm gehalten wird.

 

 

 

 

 

 

 
 

Rezepte > Mehlspeisen > Rezept : Pfannkuchen auf schwäbisch: Flädle

© Bilder und Text bei www.kochbaeren.de

Rezept drucken